Tonerdeseife OHP

Gesiedet am 11.03.2018

  • Kokosöl
  • Rapsöl
  • Sheabutter
  • Sonnenblumenöl ho
  • Distelöl ho

ÜF 12 %

Tja, da ist mir doch glatt das Blatt mit dem Rezept und den genauen Mengen abhanden gekommen. I don't know smile Keine Ahnung, wie das passieren konnte… Egal, ich siede ja eh immer wie es kommt und nicht alte Rezepte nach. Also los:

Es wurde mal wieder Zeit für eine Heißverseifung. Also die Fette und Öle in einem Topf erwärmt bis alles flüssig war und etwas rosa Tonerde zugegeben, nebenbei eine Lauge aus viel Wasser (41 % ergab meine nachträgliche Berechnung) und NaOH gerührt. Heiße Lauge zur Fettmischung und mit dem Pürierstab gemixt, bis der Leim andickte. Das dauerte ein ganzes Weilchen, weil es so viel Wasser war. Dann ab auf die Herdplatte mit dem Topf und nur noch hin und wieder mit dem Schneebesen umgerührt. – Zum Schneebesen: nein, man schlägt damit keine Luft unter! Ich rühre auch Pudding luftblasenfrei mit einem Schneebesen an! – Als die Verseifung (oder: beschleunigte Gelphase) soweit fertig war, nahm ich ein wenig Seife ab und mixte grüne Tonerde sowie Eukalyptus- und Cajeputöl unter. Diese Seifen wurden dann in Silikonmuffinformen gefüllt. Unter den restlichen, größeren Teil rührte ich eine Mischung aus viel Citronellaöl und wenig Amyris. Diese Masse kippte ich in eine Plastikdose, die ich ein paarmal hart auf klopfte. Die Seifenstücke hieraus sind erstaunlich glatt geworden! Weil das Ganze so schlicht ist, setzte ich mal wieder einige Stempel ein. Das sind noch meine uralten Fimostempel. Die meisten Stücke haben diesmal gerade Kanten bekommen, also auch der obere Teil wurde abgetrennt. Aus all den Abschnitten knetete ich ein großes Stück, das schon am Waschbecken liegt.

märz18

Dieser Beitrag wurde unter 2018, OHP, Sorten: abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.