Lavendelhexes Seifenblog

Projektseife

Gesiedet am 11.08.2015

  • 2 % Rizinusöl
  • 10 % Mandelöl
  • 38 % Olivenöl, hell
  • 50 % Babassuöl

ÜF 7 %

Normale Wassermenge (33 %) zum anrühren der Lauge genommen. Seide darin gelöst. Zum Seifenleim 1 TL Salz gegeben. Leim nach Augenmaß gedrittelt. Kokosnusspulver, Purple Clay und grüne Tonerde jeweils mit etwas Wasser angerührt. Einen Teil Seifenleim mit Kokospulver und ÄÖ Citronell versehen. Unter einen Teil die grüne Tonerde mit Frauenmantelblättern und ÄÖ Rosmarin gemixt. Und den dritten mit Lavendelblüten, ÄÖ Lavandin und Purple Clay püriert. Alles immer abwechselnd in dünnem Strahl in die Mitte der Form gegossen. Vom Grün ist leider kaum etwas zu sehen.

projekt

Und warum Projektseife? Im Forum haben sich einige Frauen zusammen getan und jede hat zwei Sachen genannt, die in ihrer Lieblingsseife unbedingt vorkommen müssen. Das waren: Babassuöl und Duft (egal welcher), Rizinusöl (oder Mandelöl) und Tonerde, Milchprodukt (tierisch, pflanzlich, egal) und Salz (erste Nennung war Olivenöl, wurde geändert),  Seide (oder Ei) und Kräuter/Blumen (frisch oder getrocknet). Möglichst viel davon sollte nun verseift werden.

Das Ergebnis ist immer sehr spannend, denn jede Siederin setzt die Vorgaben anders um. Es wurde geschichtet, geswirlt, gegossen, unter Notbedingungen (aufheizendes PÖ) heißverseift….

Schwimmseife

Gesiedet am 27.01.2015

  • 49 % Babassuöl
  • 26 % Kokosöl
  • 25 % Reiskeimöl

ÜF 10 %

Da ist sie: die erste Seife im neuen Jahr. Smiley mit geöffnetem Mund Im Forum haben wir mal wieder gemeinsam ein Seifenprojekt geplant. Dieses Mal sieden wir “Wellnessseifen” – und da ist die Bandbreite gewaltig. Vor Lachen auf dem Boden wälzen  Wellness – dazu gehört für mich unbedingt eine Badewanne. Und damit man die Seife nicht “verliert”, soll sie schwimmen.

Die Lauge ist mit gesättigter Salzlösung angerührt. Der Duft besteht aus ÄÖen: Lavandin, Zitrone, Amyris, Melisse indicum und Litsea.  Die obere Schicht ist mit Alkannawurzelmazerat (Basis ist Reiskeimöl) gefärbt. Und die hat mich sehr überrascht! Zum ersten Mal ist bei mir Seife mit Alkanna wundervoll zartlila geworden. Bisher war immer ein “mehr grau als blau”-Ton das Ergebnis. Nachdenkliches Smiley

Der Seifenleim – nein, die Seifencreme muss es heißen, ist ja schließlich aufgeschlagen! – dickte relativ zügig an. Etwas, womit ich nie rechne, obwohl es jedesmal passiert, wenn ich eine Schwimmseife siede. Immerhin wusste ich noch, dass ich das Wasser nicht reduzieren sollte! Daher konnte ich aber auf der Oberfläche kein schönes Muster mehr mit der Mica-Öl-Mischung herstellen.

januar

Oktoberseife

Gesiedet am 31.10.2014

  • 40 % Babassuöl
  • 60 % Avocadoöl, hell

ÜF 11 %

Lauge mit Wasser angerührt, Seifenleim mit PÖ Bonzai verrührt und je 2 EL Leim mit Tonerde rosa und schwarz-grau verrührt. Alles in die Form und wild gerührt. Smiley mit geöffnetem Mund  Der Duft ist sehr schön, absolut unzickig, nichtfärbend und angenehm leicht und frisch.

oktober

Resteseife

Gesiedet am 12.09.2014

  • 51 % Avocadoöl
  • 31 % Aprikosenkernöl
  • 17 % Kokosöl

ÜF 10 %

Da die jährliche Bestellung der frischen Öle und Fette auf dem Weg ist, wurde es Zeit, die Reste zu verseifen. Daher die seltsame Zusammensetzung. Und wer sich über das fehlende % Fett wundert: ich habe die Nachkommastellen weg gelassen. Zwinkerndes Smiley Lauge mit reduzierter Wassermenge angerührt – Salz und Seide darin gelöst. Zum Leim kam dann noch Milchpulver. Also eine Seife mit viel Inhalt. Smiley mit geöffnetem Mund Der Duftmix ist ziemlich wild aus den PÖen Yuzu und Flower Flush und den ÄÖen Petitgrain und Cassia zusammen gesetzt. Muss sich noch entwickeln, im Moment überwiegt das blumige Flower Flush. Wie immer haben sie in den MW-Formen gegelt.

september

Kamelhaarseife

Gesiedet am 22.08.2014

  • 80 % Babassuöl
  • 15 % Aprikosenkernöl
  • 5 % Kakaobutter

ÜF 10 %

Lauge mit 25 % Wasser angerührt. Kamelhaar darin gelöst. Kamelhaar… Wie kommt man nun darauf? Man sieht im Shop einer Alpakafarm eine “handgesiedete Alpakahaarseife” und denkt sofort an die Spinnfasern. Zwinkerndes Smiley Beim wühlen in ebendiesen fiel mir dann das Babykamelhaar in die Finger, das noch seidiger als Alpaka ist. Also sollte es eine Kamelhaarseife werden. Das Zeug löste sich erstaunlich gut in der Lauge. Es blieben aber braune Stückchen übrig, die Lauge habe ich also – wie eh fast immer – zu den Ölen durch ein Sieb laufen lassen. Kurz mit dem Pürierstab durch, beduftet mit einer Mischung aus ÄÖen: 12 g Litsea, 13 g Lavandin, 7 g Amyris und 8 g Petitgrain. Dann den Seifenleim gedrittelt und zwei Teile mit Tonerde rosa bzw. purple gefärbt. Abwechselnd die drei Farben in die Form gelöffelt. In dem rasch andickenden Leim dann kräftig mit einem Glasstab herum gerührt und gehofft, dass das keine großen Luftlöcher ergibt. Na, es hätte schlimmer sein können.

augustkamel

Diese Seite verwendet Cookies. Hierbleiben heißt zustimmen. Hier findest du meine Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen