Fenchelhonig

Gesiedet am 25.09.2018

 

  • 44 % Kokosöl
  • 22 % Avocadoöl, grün
  • 22 % Rapsöl
  • 11 % Sheabutter

10 % Überfettung/Unterlaugung – nenne es wie du willst Winking smile

 

Es sollte eine Honigseife werden. Honig heizt den Seifenleim auf, das kann in Blockformen durchaus zu  unerwünscht starker Hitze führen. Daher wählte ich Einzelförmchen aus Silikon, in denen es bei mir nur selten zu einer Gelphase kommt. Im Gegensatz zu den Milky way-Formen, darin gelt die Seife fast immer.

Und natürlich empfiehlt es sich, kalt zu arbeiten. So langsam rühre ich selten eine Lauge. Smile  Ich nahm 30 % Wasser und davon wiederum ein Drittel für den Honig. Zuerst 10 % Honig in den Anteil Wasser gerührt und spontan noch einen Teelöffel Salz dazu geworfen. Der Honig konnte sich dann in Ruhe auflösen, während ich die restlichen 2/3 der Wassermenge zum anrühren der Lauge nahm.

Nun hieß es, gaaaanz langsam das NaOH einzurühren damit die Lauge nicht zu sehr aufheizt. Nebenher die Fette geschmolzen und dann zum abkühlen beiseite gestellt. Auch den Duft – äth. Öl Fenchel Send a kiss – schon abgewogen.

Nachdem alles bereit war, rührte ich also wie gewohnt die Lauge durch ein Sieb in die Fette, mixte alles schön zum Pudding und gab dann das Honigwasser und den Duft hinzu. Nur noch mit dem Schneebesen gründlich verrührt und in die Formen gefüllt. War ein sehr schöner Seifenleim und die Seifen sind auch schön fest und am Folgetag willig aus den Formen geschlüpft.

Die Seifenfarbe wurde durch grünes Avocadoöl und Honig nunmal, hmm, nennen wir es honigfarben – das klingt doch viel schöner als braun. Smile 

sept18

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter 2018, Allerlei in der Seife, Sorten: abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.