2017

Das dreizehnte Seifenjahr

  • 2017,  Farben,  Salz

    Solepuderseife

    Gesiedet am 23.07.2017

    • 37 % Kokosöl
    • 23 % Babassuöl
    • 15 % Reiskeimöl
    • 15 % Sonnenblumenöl ho
    • 10 % Distelöl ho

    ÜF 10 %

    In das Laugenwasser gab ich etwas Salz (10 % der Wassermenge – diese betrug 30 % der Fettmenge), dann das NaOH. Zu den geschmolzenen Fetten und den Ölen kamen 2 EL Babypuder (ja, das ist keine genaue Angabe, es waren 670 g Fett. Der Puder ist uralt und was soll man damit machen?). Lauge zum Fett, mixen, PÖe Bonzai und Mango dazu, etwas Seifenleim abgenommen und mit Kosmetikpigment Satinviolett gefärbt. Alles dickte zügig an.  Hellen Leim in die Kastenform, gefärbten drüber, mit hellem aufgefüllt. Reste in die bereitgestellten Formen. Fertig. War ein spontansieden, nur das Salz war geplant, ansonsten ging es nach der Devise: was ist da und kann rein. Smile Kam nach 30 Stunden ganz leicht aus den Formen gerutscht. Das Pigment wurde leider braun.

    juli17

  • 2017,  Farben,  Gemeinsam gesiedet,  Seide

    Seidenseife

    Gesiedet mit Diabolo am 24.05.2017

    • 20 % Kokosöl

    • 25 % Babassuöl

    • 55 % Sonnenblumenöl HO

    ÜF 12 %


    Da haben wir uns so viel Mühe gegeben: nur helle Öle und Fette, in die Hälfte des wunderbar cremig-weißen Seifenleimes nur wenig rosa Tonerde (das gelingt mir nur selten, meist ist es zuviel und wird dann rotbraun) und sorgfältig in die – mit Liebe ausgesuchten – Herzformen geschichtet. Und dann macht uns der Duft (PÖ Creme de Menthe Whip) einen Strich durch die Rechnung. Nix weiß mit rosa sondern – nun, nennen wir es milchkaffeefarben. Tja – leider stand auf der Shopseite nichts zum Verhalten dieses Duftes. Um das Ganze ein wenig zu verschönern bepinselte ich die Seifen mit Rotgoldmica.

    Und nun von vorne: in der heißen Lauge (Wassermenge etwas reduziert)  wurden Tussahseidenfasern gelöst. Nachdem ich Fette und Lauge vorbereitet hatte, fügte Diabolo beides zusammen und mixte den Seifenleim, auch das liebevolle einschichten in die Formen übernahm sie. Und natürlich rührte sie vorher den Duft unter die Seifenrohmasse. Ich stand mit der angerührten Tonerde daneben. Rolling on the floor laughing Und mit gutem Rat zur Seite. Winking smile

    Die Seife blieb sehr lange weich – ok, ich hab zum ersten Mal HO in dieser Menge eingesetzt und keine Erfahrung damit und auch nicht recherchiert – und nach fast einer Woche kam sie halt für 24 Stunden in den Tiefkühler. Nun darf sie reifen und dunkelt dabei hoffentlich nicht noch mehr nach.

    Auf dem Bild ist noch erkennbar, dass der Leim in zwei Schichten eingefüllt wurde.

    juni17


  • 2017,  Milch/Milchprodukte,  Sorten:

    Schafmilchseife

    Gesiedet am 26.04.2017

     

    • 44 % Babassuöl

    • 22 % Avocadoöl, grün

    • 15 % Kokosöl

    • 11 % Rapsöl

    • 8 % Sheabutter

    ÜF 11%

     

    Im Tiefkühler lagerte noch Schafmilch, die hier zum Einsatz kam. Also: Lauge mit Schafmilcheiswürfeln angerührt, Seifenleim gemixt und geteilt. Einen Teil mit PÖ Moonlight Pommegranate und den anderen mit PÖ Cranberry Orange parfumiert. Moonlight in den Schafformen hat scheinbar gegelt, Cranberry in den Lotusformen nicht.

     

    april2017

Diese Seite verwendet Cookies. Hierbleiben heißt zustimmen. Hier findest du meine Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen