Lavendelhexes Seifenblog

Trichterseife

Gesiedet mit Diabolo am 7.11.2019

  • 40 % Kokosnussöl
  • 20 % Mandelöl
  • 20 % Distelöl, h.o.
  • 10 % Babassuöl
  • 10 % Maiskeimöl


ÜF/UL 12 %


Wir wollten ein bisschen mit Farbe spielen, aber ich habe nur Tonerden. Na, versuchen kann man es ja.

Eine rührte die Lauge mit Wasser an, eine rührte in den schmelzenden Fetten. Open-mouthed smile Beides zusammen gekippt und zum Leim gemixt. Den Duft – bestehend aus den ÄÖen Lavandin, Fichtennadel, Citronella – dazu. Dann den Seifenleim geteilt und mit gelber und rosa Tonerde gefärbt. Nun wurde getrichtert: eine hielt den Trichter, eine goss abwechselnd gelben und rosa-braunen Seifenbrei hindurch.

Die Seife hat fein gegelt – wie immer war das egal, aber soll ja die Farben der Tonerde etwas verschönern.

Nach zwei Tagen eingefroren und ausgeformt, wiederum zwei Tage später geschnitten. Wir sind mit dem Muster sehr zufrieden. Tonerde ergibt eben nicht die Wahnsinnskontraste.


nov19




Tonerdenseife

Gesiedet mit Diabolo am 30.03.2018

  • 39 % Kokosöl
  • 23 % Rapsöl
  • 12 % Distelöl h.o.
  • 12 % Sonnenblumenöl h.o.
  • 7 % Kakaobutter
  • 7 % Sheabutter

ÜF 15 %

Mal wieder ein gemeinsames sieden! Open-mouthed smile Wir schmolzen also die Fette und rührten die Lauge an. Dann teilten wir den Leim in vier Teile, drei wurden mit Tonerden gelb, grün und rosa gefärbt, der vierte Teil blieb weiß. Tja, der Duft kam zwar erst nach dem färben dazu, machte aber trotzdem unseren Plan zunichte. Flower flush dickt an. Ok, es war der Rest und zusammen mit viel Citronella ÄÖ duftet die Seife sehr fein. Wir gossen und löffelten die vier Farben wie es halt möglich war und ich finde, das sieht ganz gut aus!  An einigen Stücken habe ich die langen Kanten entgratet, das liegt mir besser in der Hand. Andere Stücke wurden oben begradigt, das sieht auch sehr gut aus. Alle Abschnitte wurden natürlich zusammen verknetet und liegen jetzt schon an  meinem Waschbecken.

märz2.18

Lakritzseife

gesiedet mit Diabolo am 09.09.2017

  • 27 %  Kokosöl
  • 18 % Reiskeimöl
  • 14 %  Babassuöl
  • 14 % Sheabutter
  • 9 % Distelöl ho
  • 9 % Sonnenblumenöl ho
  • 9 %  Avocadoöl hell

ÜF 10 %

Es fanden sich die Lavendelhexe und ihre Freundin Diabolo in der “Seifenküche” der Hexe zum gemeinsamen sieden ein. Die Wahl war auf eine nach Fenchel und Sternanis duftende  schwarz-weiße Seife gefallen. Während Diabolo hingebungsvoll im Topf rührte, in dem die Fette und Öle sanft auf der Herdplatte erwärmten, mixte die Lavendelhexe eine Lauge aus Wasser (30 %), etwas Salz (10 % der Wassermenge) und NaOH zusammen. Diabolo goss dann die Lauge zu den Fetten und mixte alles fein durch. Die Hexe rührte die äth. Öle unter, teilte den Leim und färbte einen Teil mit Pflanzenkohle. Dann wurde abwechselnd heller Leim von Diabolo und dunkler von der Lavendelhexe in die Form gegossen. Ab damit in eine Styroporbox, weil die Seife gelen durfte und dann schauten die beiden am folgenden Vormittag nach der nunmehr festen Seife, befreiten sie aus der Form, teilten sie in Stücke und befanden: sehr gelungen! Open-mouthed smile

sept17a

Seidenseife

Gesiedet mit Diabolo am 24.05.2017

  • 20 % Kokosöl

  • 25 % Babassuöl

  • 55 % Sonnenblumenöl HO

ÜF 12 %


Da haben wir uns so viel Mühe gegeben: nur helle Öle und Fette, in die Hälfte des wunderbar cremig-weißen Seifenleimes nur wenig rosa Tonerde (das gelingt mir nur selten, meist ist es zuviel und wird dann rotbraun) und sorgfältig in die – mit Liebe ausgesuchten – Herzformen geschichtet. Und dann macht uns der Duft (PÖ Creme de Menthe Whip) einen Strich durch die Rechnung. Nix weiß mit rosa sondern – nun, nennen wir es milchkaffeefarben. Tja – leider stand auf der Shopseite nichts zum Verhalten dieses Duftes. Um das Ganze ein wenig zu verschönern bepinselte ich die Seifen mit Rotgoldmica.

Und nun von vorne: in der heißen Lauge (Wassermenge etwas reduziert)  wurden Tussahseidenfasern gelöst. Nachdem ich Fette und Lauge vorbereitet hatte, fügte Diabolo beides zusammen und mixte den Seifenleim, auch das liebevolle einschichten in die Formen übernahm sie. Und natürlich rührte sie vorher den Duft unter die Seifenrohmasse. Ich stand mit der angerührten Tonerde daneben. Rolling on the floor laughing Und mit gutem Rat zur Seite. Winking smile

Die Seife blieb sehr lange weich – ok, ich hab zum ersten Mal HO in dieser Menge eingesetzt und keine Erfahrung damit und auch nicht recherchiert – und nach fast einer Woche kam sie halt für 24 Stunden in den Tiefkühler. Nun darf sie reifen und dunkelt dabei hoffentlich nicht noch mehr nach.

Auf dem Bild ist noch erkennbar, dass der Leim in zwei Schichten eingefüllt wurde.

juni17


ReiBaKaseife

Gesiedet mit Diabolo am 17.11.2012

  • 50,00 % Reiskeimöl
  • 33,33 % Babassuöl
  • 16,67 % Kakaobutter

ÜF 10 %

Lauge mit Wasser angerührt. Einen Teil Seifenleim abgenommen und gefärbt (keine Ahnung womit – ein Pulver aus einem unbeschrifteten Glas Verlegenes Smiley). Den hellen Leim mit PÖ Cranberry Sweet beduftet.

dila

Diese Seite verwendet Cookies. Hierbleiben heißt zustimmen. Hier findest du meine Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen